Järb

Als Järb wird die Käseform bezeichnet.

Damit der Käse seine typisch runde Form erhält, wird der Käsebruch in eine Form, das sogenannte Järb, abgefüllt. Im Järb befindet sich gewöhnlicher Weise ein feinporiges Tuch aus Baumwolle. Dies dient dazu, dass die Käsebruchkörner kompakt in der Form bleiben. Sobald der Käsebruch vom Käsefertiger in die Form gebracht wurde, wird der Käse gepresst. Durch die feinen Poren im Tuch kann nun während dem Pressen überschüssige Molke entweichen. Somit entsteht ein homogener Käseteig und ist bereit für die weiteren Schritte.

Traditioneller Weise verwendeten die Schweizer Käsemeister Järb aus Holz. Steigende Anforderungen bezüglich den Hygienevorschriften haben dazu geführt, dass heutzutage grösstenteils Kunststoff-Järbe eingesetzt werden. Sogar Alpkäsereien, wo noch viele Arbeitsschritte per Hand erledigt werden, schätzen die Vorteile von Kunststoff-Järb. Die Aussenseite des Järbs ist mit einer stabilen Schnur bestückt. Mit Hilfe dieser Schnalle und der Positionierung in der gewünschte Einkerbung kann die Schnur individuell gespannt werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

X